Bestatter Solingen

Adolf Fritz Bestattungen

Kölner Str. 123
42651 Solingen
Telefon: 0212 - 10 881

Beerdigungsinstitut Altes e.K.

Eintrachtstraße 26
42655 Solingen
Telefon: 0212 - 204241

Beerdigungsinstitut Karl-Heinz Lipke

Emdenstraße 9
42697 Solingen
Telefon: 0212 - 7 13 88

Bestattungen Horn-Linden

Schwanenstr. 44
42697 Solingen
Telefon: 0212 - 814252

Bestattungen Horn-Linden OHG

Odentaler Weg 6
42657 Solingen
Telefon: 0212 - 814252

Bestattungen Merten

Brühler Straße 142
42657 Solingen
Telefon: 0212 - 592744

Bestattungen Pesch

Nachtigallenweg 71
42657 Solingen
Telefon: 0212 - 6 16 60

Bestattungen Siering

Aufderhöher Straße 144
42699 Solingen
Telefon: 0212 - 60659

Bestattungen Zimmermann KG

Täppken 17
42653 Solingen
Telefon: 0212 - 590363

Bestattungsinstitut Katzbach & Düferenne

Frankenstraße 78
42653 Solingen
Telefon: 0212 - 31 06 66

Haus des Abschieds

Schwanenstr. 44
42697 Solingen
Telefon: 0212 - 71741

Saam-Faasen GmbH

Konrad-Adenauer-Str. 43
42651 Solingen
Telefon: 0212 - 16055

Weller Bestattungen

Bismarckstraße 144
42659 Solingen
Telefon: 0212 - 4 21 41

Solingen: Fakten & Informatives


Solingen hat für Fans der guten Küche einen besonderen Klang. Weniger aufgrund einer spektakulär guten Küche. Es sind die Messer und Klingenschmieden, welche aus Solingen kommen und der Stadt zu Weltruhm verholfen haben. Gelegen unweit von Düsseldorf, darf sich Solingen seit 2012 als Klingenstadt bezeichnen.
 
Obwohl sehr weit westlich gelegen, blieb das Stadtgebiet lange unbesiedelt. Als Grund sehen Historiker die starke Bewaldung und den unwegsamen Charakter der Region an. Spuren aus vorrömischer Zeit bzw. der Antike sind für das Stadtgebiet nicht beleget. Vermutet wird, dass Solingen erst ab dem 8. Jahrhundert besiedelt wird. Erste Siedlungsspuren rühren von Burg Berge und einzelnen Höfen her.
 
Urkundlich wird Solingen zum ersten Mal in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erwähnt. Aufgrund der waldreichen Umgebung entstand das Klingenhandwerk in der Region Solingen bereits sehr früh. Historiker gehen davon aus, dass entsprechende Techniken bereits Anfang des 13. Jahrhunderts verbreitet waren. Vermutlich brachten Schmiede aus Süddeutschland bzw. Österreich das entsprechende Know-how mit.
 
In den Folgejahren wurde die Klingenschmiede für den Raum Solingen zunehmend wichtiger. Eine Tatsache, welche auch auf die gezielte Förderung der Industrie durch den regionalen Adel zurückzuführen war. Als Stadt wird Solingen zum ersten Mal im Jahr 1420 erwähnt. Das ausgehende 16. und 17. Jahrhundert waren entbehrungsreiche Jahre. Es kam zu Stadtbränden, Seuchen suchten Solingen heim und im Dreißigjährigen Krieg kam es gleich mehrfach zur Besetzung der Stadt.
 
Ende des 18. Jahrhunderts wurde Solingen von französischen Truppen besetzt. Nach Ende der Napoleonischen Befreiungskriege fiel die Region an Preußen. Im Zuge der Industrialisierung entstanden in Solingen weitere Schmieden und Stahlhütten. Gleichzeitig kam es zu einer regen Bautätigkeit, welcher die Stadt heute noch Denkmäler verdankt. Hierzu gehört zum Beispiel die Müngstener Brücke. Der 1. Weltkrieg sollte diesen wirtschaftlichen Aufschwung empfindlich stören. Statt Klingen und Besteck für private Haushalte stellten die Unternehmen kriegswichtige Produkte für die Schlachtfelder im Westen und Osten her. 
 
In der Zwischenkriegszeit wurde Solingen sehr stark von sozialdemokratischen und kommunistischen Kräften dominiert. Nach der Machtübernahme durch die NSDAP kam es daher zu massiven Verhaftungswellen. Im 2. Weltkrieg begannen bereits sehr früh Bombenangriffe – begünstigt durch die Lage. Im Sommer 1940 warfen britische Flieger erste Bomben. 1943 und 1944 steigerten die alliierten ihre Angriffe und zerstörten dabei fast die gesamte Innenstadt Solingens. 
 
Wer Solingen besucht, macht Abstecher zu einigen Sakralbauten – wie der Evangelischen Kirche Wald oder der St.-Clemens-Kirche. Aber auch viele Profanbauten laden zum Entdecken ein.
 

Bestatter in Solingen: Unsere Brancheninfos
 

Die Statistik zu den Sterbefällen weist für Solingen pro Jahr circa 1.500 Gestorbene auf. Damit ist die Zahl über die letzten Jahre vergleichsweise stabil geblieben. Auf die mehr als 160.000 Einwohner bezogen, liegt dieser Trend im Durchschnitt. 
 
Für Bestattungen stehen in Solingen mehrere Dutzend Friedhöfe zur Verfügung. Ein großer Teil der Anlagen wird nicht durch die Stadt betreut, sondern untersteht einer konfessionellen Verwaltung. So werden die Friedhöfe:
 
  • Rupelrath
  • Ketzberg
  • Wald
beispielsweise durch die evangelische Kirche betreut. Der Friedhof Höscheid wäre ein Beispiel für eine durch die katholische Kirche betreute Anlage.
 
Die Stadt Solingen selbst lässt über die Technischen Betriebe - Teilbetrieb Stadtgrün und Stadtbildpflege – lediglich drei Friedhöfe betreuen.
 
  • Waldfriedhof im Stadtteil Ohligs 
  • Parkfriedhof im Stadtteil Gräfrath sowie den 
  • Burg-Friedhof
Zu den von Solinger Bestattungsunternehmen besonders häufig durchgeführten Beisetzungen gehören immer noch die:
 
Beide sind in Deutschland allgemeine sehr verbreitet. Auch in Solingen werden Alternativen hierzu zunehmend nachgefragt. Eine Variante der Urnenbeisetzung ist die Baumbestattung oder Waldbestattung. Hierfür stehen in Solingen Flächen zur Verfügung. Eine Seebestattung können die Bestatter nur in Zusammenarbeit mit speziellen Reedereien anbieten.
 
Andere Formen, wie die Luftbestattung oder Weltraumbestattung und das Verstreuen auf der grünen Wiese, scheitern in Deutschland am Friedhofszwang. Brauchen Sie weitere Infos zu den einzelnen Formen des Abschiednehmens? In unserer Rubrik "Bestattungsvarianten" finden Sie sämtliche Informationen.
 

Was kosten Bestatter in Solingen?
 

Wie teuer wird die Beisetzung in Solingen? Eine pauschale Antwort ist am Ende sehr schwierig. Hintergrund: Entscheidend sind am Ende immer individuelle Faktoren, welche die Höhe der Beerdigungskosten beeinflussen. Einfache Särge zur Erdbestattung kosten nur wenige hundert Euro. Der sehr aufwendig gearbeitete Sarg macht sich dagegen mit teils vierstelligen Summen bemerkbar.
 
Sehr individuellen Einfluss hat auch das Thema Grabstein oder der Blumenschmuck für die Trauerhalle und das frische Grab. Alles Bereiche, in denen die Unterschiede sehr groß sein können. Auf der anderen Seite ist ein Teil der Bestattungskosten in Solingen sehr festgefügt. Beispiele sind die Nutzungsrechte an einer Grabstelle oder Nutzung der Trauerhalle.
 
Geregelt werden die Gebühren über die Friedhofsgebührensatzung für die Friedhöfe der Stadt Solingen. Hierin sind alle Entgelte niedergelegt, welche die Nutzung der kommunalen Flächen umfassen. In der Satzung sind unter anderem für:
 
  • Urnenreihengrabstätte (20 Jahre Nutzung) > 199 EUR 
  • Sargreihengrabstätte (Wuppertaler Straße) > 913 EUR
  • Sargreihengrabstätte (Hermann-Löns-Weg) > 608 EUR
  • Sargrasenreihengrabstätte (Wuppertaler Straße) > 1.495 EUR
  • Nutzung der Trauerhalle > 300 EUR
vorgesehen. 

Mit einem Klick den Schutz für Ihre Lieben berechnen