Bestatter Braunschweig

AMORIS® Bestattungen GbR

Fallersleber Straße 44
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 - 61 83 888

Andreas Günter Bestattungen

Trautenaustraße 16
38114 Braunschweig
Telefon: 0531 - 88 69 24 00

arbor Bestattungen

Lincolnstr. 46 / 47
38112 Braunschweig
Telefon: 0531 - 2 50 67 60

Behrens Bestattungen GmbH

Ekbertstraße 20
38122 Braunschweig
Telefon: 0531 - 83204

Bestattungen Ute Rappmund

Celler Straße 116
38114 Braunschweig
Telefon: 0531 - 250 66 60

Bestattungshaus SARG-MÜLLER

Gliesmaroder Straße 109
38106 Braunschweig
Telefon: 0531 - 33 30 33

Carl Cissée Bestattungen

Fallersleber Straße 14/15
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 - 44 3 24

GBG Bestattungen

Ruhfäutchenplatz 3
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 - 600 33

Manfred Fricke Bestattungen e.K.

Hagenring 79
38106 Braunschweig
Telefon: 0531 - 33 21 60

MEMORIS Bestattungen GmbH

Helmstedter Straße 159
38102 Braunschweig
Telefon: 0531 - 707 28 77

Oppermann Bestattungen

Hordorfer Straße 118
38104 Braunschweig
Telefon: 0531 - 36994

Oppermann Bestattungen

Wittenbergstraße 5
38124 Braunschweig
Telefon: 0531 - 36994

Pietät Heinrich Brandes

Breite Straße 17
38100 Braunschweig
Telefon: 0531 - 461 96

Zur Ruhe Bestattungen

Donnerburgweg 39/40
38106 Braunschweig
Telefon: 0531 - 32 31 76

Braunschweig: Fakten & Informatives
 

Braunschweig in Niedersachsen hat mehr als 248.000 Einwohner und ist damit eine der größten Städte in Niedersachsen. Bekannt unter anderem durch das markante Stadtwappen und den Braunschweiger Löwen, war die Stadt bereits im Mittelalter von Bedeutung. Ausschlaggebend war die Lage an der Oker und die Furt, welche den Aufstieg als Handelsplatz möglich machte. Erste Spuren von Menschen reichen mehrere hunderttausend Jahre zurück.
 
Siedlungsspuren werden in die Bronze- und Eisenzeit datiert. In der Phase germanischer Besiedlung verordnen Historiker die Cherusker und Engern in das Gebiet rund um Braunschweig. Allerdings lösten diese später Sachsen ab, die wiederum von Karl dem Großen unterworfen wurden.
 
Als eigentliches Gründungsjahr Braunschweigs wurde lange 861 angenommen. Inzwischen gehen Historiker allerdings von einem späteren Gründungsdatum aus. Demnach wird der erste urkundliche Nachweis für Braunschweig ins frühe 11. Jahrhundert datiert. Mitte des 12. Jahrhunderts fiel die Stadt dann an Heinrich den Löwen, der Braunschweig zur Residenz machte und den Löwen zum Wappentier erhob.
 
1432 wurde Braunschweig als Stadt schließlich unabhängig. Aufgrund ihrer Lage zu einem wichtigen Handelsplatz geworden, stieg Braunschweig in die Hanse auf und konnte hier sogar – zusammen mit Magdeburg – eine gewisse Dominanz entwickeln. 
 
Im frühen 19. Jahrhundert stand die Stadt unter französischer Verwaltung. Im Rahmen der Befreiungskriege erstarkte aber das alte Herzogtum Braunschweig neu. In Folge des Kriegsendes 1918 kam es in Braunschweig zu Spannungen und Streiks. Aufgrund ihrer industriellen Bedeutung wurde die Stadt im 2. Weltkrieg für die Rüstung wichtig – was sie auch zum Ziel für wiederholte Luftangriffe machte. Dabei wurden weite Teile der Innenstadt zerstört.
 
Diese Angriffe sind schuld daran, dass in Braunschweig von der ehemals typischen Fachwerkstadt nur noch wenig historische Substanz erhalten ist. In den zurückliegenden Jahren hat es allerdings vermehrt Bemühungen gegeben, Teile der historischen Substanz wieder aufzubauen. Besonders deutlich ist die historische Architektur in Traditionsinseln zu sehen – beispielsweise im Magniviertel oder rund um den Dom. Parallel entstand in den zurückliegenden Jahren moderne Architektur – wie das Happy Rizzi House.
 
Besucher können nach einem Bummel durch Braunschweig in Parks und umliegenden Naturschutzgebieten entspannen – wie dem Bürgerpark oder Westpark.
 

Bestatter in Braunschweig: Unsere Brancheninfos
 

2019 verzeichnete die Stadt Braunschweig einen Bevölkerungszuwachs und hat inzwischen mehr als 251.000 Einwohner. Die Anzahl der Sterbefälle liegt bei 2.780 – und entspricht damit einem Zahlenwert pro 100.000 Einwohner, den viele bundesdeutsche Großstädte vorweisen. Für Bestattungen stehen im Stadtgebiet insgesamt 35 Friedhöfe zur Verfügung, die teilweise konfessionell, in Teilen aber auch kommunal betreut werden. Hierzu gehören auch die 16 Ortsteil-Friedhöfe, wie der Friedhof:
 
  • Bevenrode
  • Lamme
  • Thune oder
  • Waggum.
Eine Besonderheit ist der Garten der Sternenkinder (Tot-/Fehlgeburten mit weniger als 500 Gramm Gewicht). Hiermit schafft die Stadt Eltern eine Möglichkeit zum Trauern – auch, wenn für diese Situation eigentlich keine Bestattungspflicht gilt.
 
Leider wird im Stadtportal direkt kein Verzeichnis der Bestattungsunternehmen geführt. Recherchen in Branchendiensten führen zu 46 Suchtreffern. Seitens der Bestatter werden für die Stadt Braunschweig unter anderem:
 
angeboten. Letztere sind beispielsweise in einem beim Braunschweig gelegenen Bestattungswald möglich.
 
Andere Alternativen zu klassischen Bestattungsriten – wie Mond- oder Weltraumbestattungen – scheitern in Deutschland am Friedhofszwang. Eine Variante, die Seebestattung, kann von Braunschweiger Bestattern angeboten werden. Hierfür sind eigens Hochseegebiete ausgewiesen, die von Reedereien angefahren werden.
 

Was kosten Bestatter in Braunschweig?
 

Hinterbliebene blicken oft mit einer gewisse Sorge in die Zukunft. Wie teuer wird die Bestattung? Hinsichtlich der Kosten lassen sich pauschal leider kaum solide Schätzungen vornehmen. Hintergrund: Die Höhe der Beerdigungskosten hängt stark von individuellen Rahmenbedingungen ab. Beispielsweise ist die Auswahl des Sargs ein Punkt, der zur finanziellen Belastung werden kann.
 
Aufwendig gestaltete Särge mit hochwertigen Beschlägen für die Sargbestattung machen sich mit vierstelligen Eurobeträgen bemerkbar. Einfache Särge schlagen mit einem Bruchteil dieser Summe zu Buche.
 
Einige Kostenbestandteile sind weniger variabel – und werden direkt von der Stadt Braunschweig vorgegeben. Dies betrifft beispielsweise Gebühren für das Anfertigen von zusätzlichen Bescheinigungen oder die Leichenschau. Für das allgemeine Bestattungswesen der Stadt Braunschweig gilt die Satzung über die Gebühren für die Friedhöfe in der Stadt Braunschweig (Friedhofsgebührensatzung) vom 13. Dezember 1977 (in der Fassung der Zwanzigsten Änderungssatzung vom 24. März 2020). Hierin sind unter anderem für:  
 
  • Erd-Reihengrab (25 Jahre) > 1.144 EUR
  • Erdhaingrab (25 Jahre) > 1.608 EUR
  • Urnenkammer Außenkolumbarium (20 Jahre) > 2.263 EUR 
  • Urnenhain für eine Urne (15 Jahre) > 628,10 EUR
  • Herstellung von Erdgrabstätten (Erwachsene) > 438,90 EUR
  • Beisetzung einer Urne am Samstag > 324,50 EUR
  • Beisetzung einer Urne > 104,50 EUR
festgelegt.

Mit einem Klick den Schutz für Ihre Lieben berechnen